Du bist nicht allein

Fernbeziehung – 7 Dinge die ihr beachten solltet

von | Mrz 2, 2018 | Für Paare | 0 Kommentare

Bei einer Fernbeziehung sehen 60% der befragten Paare die Vorfreude aufeinander als Vorteil. 57% aller Paare sind davon betroffen. Bist du es auch?

Eine Fernbeziehung zu führen ist eine Option

Sei es eine Trennung durch den Arbeitgeber oder eine Weiterbildung in einer anderen Stadt oder Land. Manche Paare sind gezwungen eine Fernbeziehung zu führen. Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb Paare eine Fernbeziehung führen:

Sie haben sich im Urlaub kennengelernt und sich ineinander verliebt. Dann stellen sie fest, dass sie relativ weit voneinander leben. Sie müssen sich entscheiden, ob sie eine Fernbeziehung führen wollen oder sich trennen.

So kommen wir zum ersten und wichtigsten Punkt:

1.      Plant euer Wiedersehen und eure Zukunft

Wie lange wird eure Fernbeziehung wohl andauern?  Das hängt von der Arbeit oder dem Studium ab. Wann ist einer von euch beiden bereit, zum anderen zu ziehen? Auch das hat etwas mit der Arbeit zu tun. Allerdings verlässt er auch all seine Freunde und womöglich die Familie. Wenn ihr einen zeitlichen Rahmen habt, ist die Fernbeziehung für beide einfacher.

Natürlich ist es besonders wichtig, euer nächstes Wiedersehen zu planen. Wenn ihr beide wisst, wann ihr euch wieder in den Arm nehmen könnt, fällt vieles leichter.

2.      Seid präsent, aber nicht dauernd

Ihr seht euch live viel seltener. Dennoch habt ihr, jeder für sich, euren Alltag zu bewältigen. Natürlich läuft die Unterhaltung tagsüber nur übers Handy ab. Aber auch in einer normalen Beziehung sehen sich die Partner nur in den seltensten Fällen über Tag. Auch da ist die Kommunikation nicht häufig gegeben. Ein stündliches „Was machst du gerade?“ kann ganz schnell auf die Nerven gehen.

Wenn ihr euch absprecht, wann ihr miteinander schreiben oder sprechen könnt, ist jedem von euch geholfen. Vielleicht morgens und abends zur selben Zeit. Ein fröhliches „Guten Morgen“ und ein Gute-Nacht-Kuss per Whatsapp oder Skype kann zu einem schönen Ritual werden. Es gibt natürlich auch andere soziale Medien, die ihr nutzen könnt.

Wie ihr das handhabt, liegt an euch. Daher ist ein „Lass uns darüber sprechen“ unerlässlich.

3.      Habt Vertrauen zueinander

In jeder Liebesbeziehung spielt das Vertrauen eine große Rolle. Aber ganz besonders wichtig ist es in der Fernbeziehung. Es hilft niemandem, am allerwenigsten dir, wenn du zu Hause sitzt und dir nur und dauernd Gedanken machst, was dein Partner gerade tut und ob er dir womöglich fremdgeht. Kontrolle ist in dem Falle kontraproduktiv.

Ihr solltet euch gegenseitig die Zeit mit euren Freunden gönnen.  Erzählt dem anderen, was ihr vorhabt und macht kein Geheimnis daraus. Vorher und auch nachher. So ist der Partner beruhigt und kann sich seinen Abend ebenfalls frei gestalten. Freut euch daran, dass es dem anderen gutgeht.

4.      Jammern verboten – Überraschungen erlaubt

Ihr habt euch entschlossen, für eine gewisse Zeit eine Fernbeziehung zu führen. Also findet euch damit ab. Was für schreckliche Gefühle kommen in euch hoch, wenn ihr dauernd jammert und euch tagtäglich sagt, wie sehr ihr den anderen vermisst.

Denk dir doch lieber etwas aus, um den anderen zu überraschen. Schreib doch mal einen Brief. So richtig per Post versendet. Das machen im Übrigen 45 % der befragten Personen, die in einer Fernbeziehung stecken. Oder stell ein Fotoalbum zusammen aus der Zeit, in der ihr etwas besonders Schönes erlebt habt, und schick es deinem Partner.

Ein kleines Überraschungspaket kommt immer gut an.

5.      Wochenende mal anders planen

Viele Paare sehen sich entweder jedes Wochenende, alle 2 Wochenenden, nur einmal im Monat oder weniger. Das kommt auf die Beziehung an.

Natürlich möchtet ihr die Zweisamkeit mit tollen Erlebnissen ausfüllen. Da ist auch nichts dran auszusetzen. Allerdings bedenkt, dass ihr, wenn ihr wieder normal zusammenlebt, auch nicht immer am Wochenende etwas Besonderes unternehmt. So könnte später Frust entstehen.  

Eure Freunde möchten nicht immer am Wochenende auf euch verzichten. Gestaltet mal einen normalen DVD Abend mit ihnen. Denkt auch an den Einkauf und an den Haushalt. Das gehört ebenso zu einer normalen Beziehung.  

6.      Wer fährt wann und was kostet das?

Durch die Entfernung, die euch trennt, seid ihr gezwungen, zusätzliche Kosten aufzubringen, um euch zu sehen. Die Fahrt mit dem eigenen PKW ist oftmals – nicht immer – günstiger, als die Bahn oder das Flugzeug.

Dies kann manchmal zu Unstimmigkeiten führen. Im Schnitt belaufen sich die Kosten bei Paaren, die eine Fernbeziehung führen, um die 200,00 Euro pro Monat. Mal mehr, mal weniger.

Klärt ab, wer wann wohin fährt. Vielleicht ist es auch eine Option, dass ihr euch in der Mitte trefft. Denkt immer daran, es ist nicht für ewig – sofern ihr ein Zeitziel habt.

7.      Geht lieb miteinander um

Streitigkeiten kommen immer und überall vor. Besonders in der Fernbeziehung ist es wichtig, diese sofort zu klären und nicht erst, wenn ihr euch seht. Ihr wollt ja nicht mit einem blöden Gefühl euer Wiedersehen eröffnen.

Dazu ist es wichtig, dass ihr es nicht per SMS klärt, denn das wird oft missverstanden. Besser ist es, wenn ihr es per Skype oder Whatsapp klärt, denn dann könnt ihr euch in die Augen blicken und die Gestiken sehen.

Mein Fazit zur Fernbeziehung:

In der Fernbeziehung läuft natürlich einiges anders als in einer normalen Beziehung. Sprecht viel miteinander und haltet euch an die Abmachungen, die ihr untereinander getroffen habt. So kommt ihr gut über die Zeit der Trennung, bis ihr wieder ganz zusammen sein könnt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.